…dass die Population der Stadttauben immer wieder von gestrandeten Brieftauben aufgefüllt wird?

Regelmäßig mischen sich erschöpfte und verflogene Brief- u. Zuchttauben unter die Schwärme der Stadttauben. Brieftauben u. Stadttauben verpaaren sich und so kommt es zu den unterschiedlichen u. oft sehr hübschen Zeichnungen der Federkleider. Da die Züchter ihre Tauben zu immer größeren Leistungen herausfordern, schaffen viele Tiere die Strecke nicht, und suchen Schutz u. Anschluss bei ihren Artgenossen in den Städten.

Auch Wetterbedingungen u. Angriffe von Raubvögeln können ein Grund sein, vom Kurs abzukommen. Brieftauben sind an ihren Ringen zu erkennen. Oft sind sie größer u. stärker gebaut als die Stadttaube. Nichts desto trotz sind sie dem harten Leben auf der Straße oft nicht gewachsen u. finden auch hier ein baldiges Ende.

Brieftaubenzüchter sollten sich ihrer Verantwortung bewußt werden und in eine tierschutzkonforme Lösung der Stadttaubenproblematik moralisch, ethisch u. finanziell einbezogen werden.

Population der Stadttauben

1 Antwort
  1. Linda sagte:

    Ja, das wusste ich schon und das macht mich auch wütend, weil der Ärger und geradezu Hass wird auf die Tiere gewendet und als würden sie etwas Böses im Schilde führen, nur weil sie in den Städten um ein Überleben kämpfen.
    Aber NIEMAND redet von den Züchtern, die Hunderte und Tausende Tauben heranzüchten für Geld und Sport und damit für eine ständige Überpopulation der Taubenbestände in den Städten sorgen.
    Nicht den Tauben sollten man an den Kragen, sondern diesen Leuten und sie sollten auch nicht so davonkommen, sondern es sollte eine Abgabenpflicht für Taubenzüchter geben womit dann Tauben in den Städten gefüttert, Taubenhäuser unterhalten und die Schäden durch Taubenkot bzw. Sicherungsmaßnahmen unterhalten würden.
    Autofahrer dürfen Umweltabgaben zahlen, wir allen zahlen Umweltabgaben, wenn wir einkaufen, doch diese Leute brüten drauf los und es gibt für das, was sie anrichten keine Konsequenzen. Das müsste sich ändern.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.