Einträge von

Hazel hat es nicht geschafft…

Hazel wurde uns durch ein engagiertes Mitglied gemeldet. Sie saß den halben Tag auf den Treppenstufen des S-Bahnhofes Hasselbrook und wusste offensichtlich nicht mehr weiter. Als unser Notdienst im Bahnhof eintraf, hatte sie sich unter eine Plakatwand zurückgezogen, weil es ihr auf den Treppenstufen wohl zu hektisch geworden war.

Mitgliederversammlung am 24.05.2014

Wir laden herzlich ein zur Mitgliederversammlung des Hamburger Stadttauben e.V. am Samstag, dem 24.05.2014 um 14.00 Uhr in das Restaurant Parkblick, Hammer Steindamm 108, 20535 Hamburg. (Das Lokal ist direkt am Eingang des Hammer Parks und ca. 3 Minuten Fußweg von der S-Bahn-Haltestelle Hasselbrook entfernt.)

Tauben-Stammtisch am 15.03.

Liebe Taubenfreunde, es haben sich bei mir in letzter Zeit wieder die Anfragen nach einem Tauben-Stammtisch gehäuft. Ich nehme also einen neuen Anlauf in diese Richtung: Samstag, 15. März 2014, 15.00 Uhr in der Factory (Fabrik) Hasselbrook, direkt an der S-Bahnhaltestelle.

Petition eingereicht

Guten Tag liebe Taubenfreunde, die Petition, die Ihr als PDF herunterladen könnt, wurde von mir vor einigen Tagen über ein Bürgerschaftsmitglied (Herrn Dr. Dressel) bei selbiger eingereicht.

Die Altonaer Faden-Taube

Sechs Wochen lang haben wir die Altonaer Faden-Taube verfolgt, bis wir sie endlich einfangen konnten. Sie trug ein Band an den Füßen, das im Flug wie ein Banner herunterhing. Wir hatten große Angst, dass das Band an einem Ast oder Mauervorsprung hängen bleibt, und die Taube elendig verendet. Am 29.12.2013, also kurz vor Sylvester, ist es uns endlich gelungen, sie einzufangen.

Die Taube und das Mädchen Leoni

Vor ein paar Tagen fand ich beim Einkaufen in unserer Fußgängerzone eine verletzte Ringeltaube. Sie war vermutlich von einem Raubvogel gejagt worden, denn es fehlten die Hälfte ihrer Schwanzfedern. Durch den Verlust dieses wichtigen Steuerungsinstrumentes konnte sie bei der Verfolgungsjagd nicht mehr richtig navigieren und ist dann gegen die Scheibe der Haspa-Filiale geknallt, wie mir eine Frau berichtete.

Zottel 1 und Zottel 2

Zottel 2 haben wir kurz vor Weihnachten in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofes gefunden. Zottel 2 hatte ein vollkommen stumpfes und ölverschmiertes Gefieder, weil er mit seiner Familie auf den Gleisen des Hamburger Hauptbahnhofes lebte. Zottel hat noch ein Geschwisterchen. Das lebt schon in unserer Auffangstation. Wir nennen sie deshalb Zottel 1 und Zottel 2.